Schuljahr 2010/2011

Schuljahresabschluss

Am vorletzten Schultag kamen viele Kinder und Eltern in die Schule, um gemeinsam das Schuljahr zu beenden. Der Elternbeirat hatte ein tolles Finger-Food- und Salat-Buffet organisiert, das Wetter ließ uns auch nicht im Stich.

Elternbeirätin Vera Boss, Klassenlehrerin Barbara Watteroth-Mann und die Klasse 3 verabschiedeten die Viertklässler, die nach den Sommerferien eine weiterführende Schule besuchen werden.

Den Viertklässlern wünschen wir an dieser Stelle nochmal alles Liebe und Gute für ihren weiteren Weg - macht's gut!

Auch Melanie Larsen wurde verabschiedet. Danke an eine sehr engagierte, motivierte und fröhliche Lehrerin! Sie wird uns allen fehlen.

Außerdem gab es Filmvorführungen der Medienprojekte, welche die Klassen 1/2 und 3/4 aufgenommen und gestaltet haben.

Die Klasse 1 /2 hat mit Frau Larsen und Vanessa Grün die Nacht in der Schule verbracht und damit eine ganz besondere Verabschiedung erlebt.

Am nächsten Morgen wurde gemeinsam gefrühstückt bevor mit der Ausgabe der Zeugnisse und Sternchenzeugnisse die Sommerferien begannen.

 

Entrümpelungsaktion und neue Schülermöbel!

Kurz vor den Sommerferien wurden unsere neuen Schülertische und -stühle geliefert. Es gab eine Neuausstattung für die beide Klassen. Ein paar Tage später wurde bei einem Arbeitseinsatz mit Hilfe vieler fleißiger Väter und einiger Mütter entrümpelt. Vielen Dank an alle Helferinnen und Helfer!!

Wir waren im Schullandheim!

Die Fahrt                               

Wir sind erst mit dem Bus von Gondsroth zum Langenselbolder Bahnhof

gefahren. Dann ging es mit dem Zug nach Gelnhausen, von wo aus wir dann wieder mit dem Bus weiter gefahren sind: und zwar nach Geislitz, wo auch die Jugendherberge ist. Aber erst sind wir auf einen Spielplatz gegangen. Und anschließend zu Fuß zur

Jugendherberge Linsengericht-Geislitz gelaufen.

Am vierten Tag sind wir dann mit einem nur für uns bestellten Bus zurück zur Alten Dorfschule Gondsroth gefahren.

ES WAR SEHR SCHÖN!!!

Von Cora G., 4. Klasse

Die Umgebung

Die Jugendherberge liegt etwas außerhalb von dem Dorf Geislitz. Vor der Jugendherberge gab es eine große Wiese, auf der man gut spielen konnte. Dort war auch ein Lagerfeuerplatz. Außerdem konnten wir auf einem Hügel, der aus Steinen und Erde bestand, gut klettern. An dem Hügel vorbei führte ein kleiner Bach. Neben der Jugendherberge standen drei Tischtennisplatten. Von der Jugendherberge aus konnte man in einen Wald laufen. Die Umgebung hat mir sehr gut gefallen.

                                                                           Von Josefine, Klasse 4 

Das Essen

Das Essen in Geislitz hat allen Kindern gut geschmeckt.

Es gab jeden Tag drei reichhaltige Buffets . Zum Frühstück waren Brötchen

angesagt mit Aufstrich (Wurst, Käse, Nuss-Nugat-Creme, Marmelade). Es gab

auch Müsli! Die Frage nach dem gesunden Frühstück hat Frau Watteroth-Mann nicht an

uns gestellt. Mittags und abends wurden warme Speisen angerichtet. Beliebte

Gerichte waren z.B. Spagetti Napoli, Pizza und Würstchen mit Pommes – und natürlich gab es jeden Tag ein tolles Dessert. Weil es soooo lecker war, haben die Schüler viel „weggeputzt“. Nach dem Speisen wurden von jeweils zwei Schülern die Tische gewischt, während die anderen Kinder in den Zimmern verschwanden.

Na, schon HUNGER bekommen ?

Von Nele S. aus der 4. Klasse

 

Aktivitäten  

Im Rahmen der Klassenfahrt hatten wir verschiedene Programmpunkte. Neben viel Freizeit erkundigten wir Geislitz mit einer Dorfralley, besuchten Gelnhausen und weil sich die Jugendherberge direkt am Wald befindet, bot sich eine Nachtwanderung an.

Gleich am Tag nach unserer Ankunft teilte Frau Watteroth uns in Gruppen mit 3 Personen ein. Jede Gruppe bekam einen Zettel mit verschiedenen Aufgaben, die wir in Geislitz durch Erkundigung oder Suchen beantworten sollten. Zum Beispiel sollten wir herausfinden, wie viele Einwohner Geislitz hat oder wie der Bürgermeister von Geislitz heißt. Nachdem eine Gruppe alle Aufgaben bearbeitet hatte, kehrte sie in die Jugendherberge zurück. Am Abend haben wir die Lösungen verglichen.

Am darauf folgenden Tag stand der Tagesausflug nach Gelnhausen auf dem Programm. Schon vor dem Mittagessen wanderten wir ca. 6km bis in den Stadtkern von Gelnhausen. Dort trafen wir uns mit einer Stadtführerin. Sie erzählte uns zunächst von der mittelalterlichen Handelsstraße, die direkt durch Gelnhausen führte und zeigte uns daraufhin die engste Stelle dieses Weges. Danach besichtigten wir die Marienkirche und bekamen einige interessante Berichte über dieses Gebäude. Anschließend gingen wir an einen Ort, wo drei Flüsse entspringen. Die Führerin berichtet außerdem über die Kleidung in alten Zeiten. Leider war das Wetter sehr nass und kühl aber das Eis am Ende des Ausfluges genossen wir alle sehr. Müde und etwas feucht fuhren wir mit dem Bus zur Jugendherberge zurück.

Die Nachtwanderung am gleichen Tag war einer der Höhepunkte der Klassenfahrt. Zuerst haben wir gedacht sie fällt wegen dem schlechten Wetter aus. Aber zum Glück kam der Führer doch noch. Vor Beginn der Wanderungen gab es noch einen Bericht über die nachtaktiven Tiere im Wald. Da wir zu den ganz mutigen Klassen gehören, entschieden wir uns sogar ohne Taschenlampen den Spaziergang durch den dunklen Wald zu wagen. Endlich ging es los. Unser erstes Ziel war der „Fledermaus McDonalds“, was eigentlich ein Parkplatz mit Licht war. Um den ganz besonderen Mut zu zeigen, konnten wir eine Strecke allein, zu zweit oder zu dritt zurücklegen. Ich glaube keiner hat sich dabei so richtig wohl gefühlt, jedoch waren wir glücklich und stolz als wir wieder in unseren Betten lagen.

Durch unsere schönen Ausflüge während der Klassenfahrt vermissten viele ihr zu Hause nicht so sehr.

 

Von Sina G., Klasse 4

 

Schulausflug in den Zoo

Der Frankfurter Zoo

DerZoo ist echt cool. Leider gibt es in Frankfurt aber keine Elefanten. Die Fledermäuse fand ich total klasse. Am Ende des Vormittags haben wir ein Zoobüchlein bekommen. Da gab es einige Seiten zu Tieren und einen Plan des ganzen Zoos. Wir haben unseren Weg eingezeichnet.

Ich habe mir den Zoo viel kleiner vorgestellt!

 

Von Sandro, Klasse 2

 

Am 30. Mai sind wir mit dem Bus nach Frankfurt in den Zoo gefahren. Ein paar Mütter haben uns begleitet. Leider haben wir die erst wenige Wochen alten Tigerbabys nicht gesehen - die Tigermutter hat diese gut im dichten Gebüsch des Außengeheges versteckt. Dennoch gab es jede Menge zu sehen und zu entdecken.

Die Eintrittskarten wurden uns von der Frankfurter Feuerwehr (Eltern haben dies ermöglicht!) gespendet. An dieser Stelle noch mal ein ganz herzliches Dankeschön!!!

Bundesjugendspiele

Bilderbuchwetter hatten wir am 24. Mai bei den Bundesjugendspielen. Alle Kinder der Schule nahmen am Vormittag auf dem Gelände der Hasselbachschule an diesem Sportereignis teil: Wurf, Weitsprung und 50-Meter-Lauf waren die drei Disziplinen.

Nach einer Stärkung war noch Zeit, auf dem Spielplatz zu entspannen oder die restliche Energie los zu werden.

Rope Skipping-Workshop

Am 17. Mai nahm die Klasse 3 / 4 an einem Seilspring-Workshop teil. Ein Mitarbeiter der Deutschen Herzstiftung zeigte der Klasse viele Varianten, Seil zu springen und übte mit den Kindern ein sportliches Programm ein.

Außerdem wurde besprochen, wie bedeutend Bewegung und Sport für ein gesundes Leben ist.
Nach zwei Stunden kamen die Klasse 1 / 2, interessierte Mütter und alle Lehrerinnen der Schule dazu, um die Aufführung zu bewundern.

Anschließend zeigten die Großen den Erst- und Zweitklässlern verschiedene Techniken und hüpften und sprangen gemeinsam zu fetziger Musik.

Am Ende konnten die Kinder Seile für zu Hause kaufen.

Welttag des Buches

Am Freitag den 06.05.11 sind wir, die Klassen 3 und 4, mit unserer Lehrerin Frau Watteroth-Mann und Frau Boss in die Buchhandlung „Das Buch“ nach Somborn gelaufen. Die Angestellte hat uns begrüßt wir haben uns alle gesetzt. Sie hat uns ein Buch gezeigt. Es ging um Mutgeschichten. Sie fragte, wer aus dem Buch ein bisschen vorlesen möchte. Leonie K., Hannah, Kathleen, Cora und ich meldeten sich. Nach dem Vorlesen bekamen wir einen Fragebogen zum Buch. Bevor es wieder zur Schule ging, verabschiedeten wir uns von der Frau. Sie hat uns ein Buch geschenkt das den Namen trägt „Ich schenk dir eine Geschichte.“ Nach einem wunderschönen Vormittag sind wir wieder zur Schule gelaufen. An der Schule haben wir uns bei Frau Boss und unserer Lehrerin bedankt.

 

                              geschrieben von David S., Kl. 4

Die zweite Praktikantin

 

Direkt nach Vanessa kam Ende März Julia für ein dreiwöchiges Betriebspraktikum an die Alte Dorfschule.

Julia besucht derzeit die neunte Klasse der Kreisrealschule Gelnhausen. Ein Praktikum an unserer Grundschule hat die 14-jährige bewusst gewählt, da sie später gerne mit Kindern arbeiten möchte.

Die drei Wochen waren schnell vorbei und haben allen (Julia, den Kindern und den Lehrerinnen) Spaß gemacht.

Zuckerfreier Vormittag

Am 11. März kam Frau Schlums in die Schule. Hier ein kleiner Bericht von Kathleen:

"Frau Schlums hat uns gezeigt, wie wir ein gesundes Frühstück machen. Wir haben gemeinsam verschiedene Obstsorten klein geschnitten und einen Obstsalat gemacht. Dann haben wir mit einer Flockenquetsche selber Haferflocken gemacht. Dazu hat man Hafer oben in die Quetsche geschüttet und eine Kurbel gedreht; unten kamen ganz frische Haferflocken raus. Dazu gab es Obst, Joghurt und Milch.

Mein Tipp: Wenn man die Ernährung auf "Gesundes Essen" umgestellt wird man konzentrierter, schlanker und leistungsfähiger!!"

 

Dies war der Einstieg in ein Ernährungsprojekt zum Thema "Zuckerfreier Vormittag", mit dem sich alle 46 Schülerinnen und Schüler in den nächsten Wochen beschäftigen.

In diesem Zusammenhang hinterfragen die Kinder ihre Frühstücksgewohnheiten, begutachten ihr Pausenfrühstück und erhalten Antworten auf viele wichtige Fragen rund um ein gesundes Frühstück.

 

Praktikantin an der Schule

 

Vanessa machte im März ein vierwöchiges Praktikum an der Schule. Vor einigen Jahren besuchte sie die Alte Dorfschule als Schülerin - inzwischen studiert sie in Frankfurt Lehramt fürs Gymnasium.

Sie hat in den vier Wochen den Unterricht aller Klassen begleitet, mit Kleingruppen gearbeitet und einzelne Unterrichtsstunden übernommen.

Wir freuen uns, Frau Grün mal wieder zu begegnen - vielleicht beim nächsten Besuch der Feuerwehr?

Radfahrausbildung

Wir haben uns in der letzten Zeit durch die Fahrradprüfung sehr viel mit Regeln im
Verkehr beschäftigt.

Wir haben drei Mal auf dem Schulhof der Hasselbachschule in Neuenhaßlau geübt. Durch die Jahreszeit bedingt war das Wetter leider immer winterlich und kalt, manchmal gab es sogar Schneeregen.
Mit dabei bei diesem Abenteuer waren Frau Fiala, Herr Brückner, Frau Naserie und Herr Schneider. Vielen Dank für die Begleitung und Unterstützung sagt im Namen aller Dritt- und Viertklässler

Kathleen aus Klasse 4

Fahrradführerscheine              

 

Am 18.2.2011 haben die Schüler der Klasse 3 / 4 die Fahrradführerscheine bekommen. In den Wochen vorher haben die Schüler mit dem Verkehrspolizisten Herrn Eckert zusammen für den praktischen Teil geübt. Unangenehm war es, dass das Wetter uns manchmal einen Strich durch die Übung gemacht hat. Im Sachunterricht lernten die Kinder bei Frau Watteroth–Mann die Verkehrsregeln. Auf Grund der guten Vorbereitung haben alle den theoretischen Teil bestanden. Besonders bedanken wir uns bei den Müttern und Opas, die mit uns gefahren sind und uns ganz toll unterstützt haben.

 

 

Nele, Klasse 4

 

Helau! Faschingsparty am Faschingsdienstag

Am Faschingsdienstag war es wieder so weit: die Kinder und Lehrerinnen feierten Fasching! Neben Clown, Cowboy, Indianer und Prinzessin gab es viele kreative Kostüme zu bewundern. Auch einige Ehemalige waren zu Besuch da.

Ein buntes Frühstücksbuffet sorgte nach der Pause mit gemeinsamen Tänzen, Liedern und der alljährlichen Polonaise wieder für Kraft für eine Tanz-, Spiel- und Spaßrunde.

 

Ausflug in die Eissporthalle

Anfang Februar haben wir mit der ganzen Schule einen Ausflug gemacht. An der Schule hat uns ein Bus abgeholt. Es hat eine halbe Stunde gedauert, bis wir an der Eissporthalle Aschaffenburg angekommen sind. Erstmal habe ich mich nicht getraut, aber nachdem ich ein paar Runden zusammen mit meinen Lehrerinnen gefahren bin, habe ich mich ohne Hände getraut.

Von Elina, Klasse 2

 

Am Morgen hat der Bus alle 46 Kinder auf dem Schulhof abgeholt und nach Aschaffenburg gefahren. Wir waren Schlittschuh laufen. Ich kann schon schnell fahren und bin sechs Mal auf den Po gefallen.

Von Luca T., Klasse 2

 

Schlittschuh laufen! Es war sehr schön, auch wenn viele Kinder hingefallen sind. Um eine Runde zu fahren, habe ich 31 Sekunden gebraucht. Unser Busfahrer, Herr Fuchs, hat die Zeit gestoppt. Manche Kinder konnten nun schon viel besser fahren als im letzten Jahr!

Von Sandro, Klasse 2

 

Wir waren Schlittschuh laufen. Es war schön, obwohl ich öfter hingefallen bin. Es gab Zwerge, an denen man sich festhalten konnte. Tim und ich sind sehr schnell gefahren. Zwischendurch bin ich raus gegangen und habe etwas gegessen und getrunken. Zum Schluss bin ich mit Nick, einem Erstklässler, eine ganze Runde gefahren.

Von Simon, Klasse 2

Weihnachtsfeier in der Kirche

Alle Jahre wieder... findet am letzten Donnerstag (16.12.2010) vor den Weihnachtsferien unsere Weihnachtsfeier in der evangelischen Kirche Gondsroth statt.

Pfarrer Ulrich Briesewitz begrüßte als Hausherr alle anwesenden Gäste mit dem Lied "Alle Jahre wieder" und weiteren selbst gedichteten Strophen, in welchen die Zusammenarbeit zwischen Schule und Kirche gewürdigt wurde und den Kindern viel Erfolg gewünscht wurde.

Zur Aufführung kam das Theaterstück "Mühesame Reise" - die Weihnachtsgeschichte mit Engeln, Räubern, Hirten und natürlich mit Maria und Josef.

Die drei Lehrerinnen hatten sich im Vorfeld für jedes der 44 Schulkinder eine Rolle einfallen lassen. Die Nachwuchsschauspieler gaben ihr Bestes und bekamen zum Abschluss Beifall für die Darbietung.

Nach einem gemeinsam gesungenen Weihnachtslied enthüllte Pfarrer Briesewitz das Bethlehemer Friedenslicht und wünschte allen Besuchern ein gesegnetes Weihnachtsfest.

 

Projektwoche: Vorbereitung der Weihnachtsfeier

Alle Jahre wieder... wird das Programm für die Weihnachtsfeier in einer Projektwoche vorbereitet. Die Schülerinnen und Schüler übten in jahrgangsgemischten Gruppen ein Theaterstück ein.

Nikolausfeier

Auch in diesem Jahr kam zu uns der Nikolaus, der zu jedem Kind etwas Passendes zu sagen wusste. Die Kinder hingen gespannt an seinen Lippen. Obwohl alle wissen, "dass es den Nikolaus doch gar nicht gibt", waren sie sehr beeindruckt. Alle Kinder haben kleine Gedichte gelernt und diese vorgetragen. Zusammen wurden verschiedenen Nikolaus- und Weihnachtslieder gesungen.

Hier ein kleiner Bericht von Luca T., Klasse 2:

Der Nikolaus-Besuch

Es hat Spaß gemacht, dass der Nikolaus da war. Wir haben Lieder gesungen und Gedichte vorgetragen. Der Nikolaus hat dann für uns Obst und Schokolade da gelassen. Frau Larsen hat es danach an uns verteilt.

Sankt Martin und Martinsumzug

Am 11.11.10 traf sich Groß und Klein auf dem Schulhof der Alten Dorfschule zum Martinsumzug mit Ross und Reiter. Punkt 17 Uhr sangen alle Laternenläufer das Lied "Ein Licht geht uns auf", Pfarrer Ulrich Briesewitz eröffnete die Veranstaltung mit einem kurzen Zeichentrickfilm über die Geschichte von Martinus. Leider begann es in diesem Moment auch zu regnen und stark zu winden, so dass der Umzug gekürzt wurde und der anschließende Umtrunk am Martinsfeuer eher feucht und ungemütlich war.

Topfgucker - Kinderköche in Aktion Klasse 1/2

Topfgucker - Klasse 3/4

Schnappschüsse aus dem Unterricht

Bei der Arbeit an Stationen kann jedes Kind mit selbst gewähltem Partner oder einer kleinen Gruppe im eigenen Tempo arbeiten. Die Zusammenarbeit zwischen Erst- und Zweitklässlern funktioniert in diesen Unterrichtsphasen wirklich gut. Hier bearbeiten die Schülerinnen und Schüler Stationen zum Eichhörnchen - an Klammerkarten, beim Quiz, einem Eichhörnchenspiel, einem kleinen Bilderbuch und anderen Angeboten erweitern und testen die Kinder ihr Expertenwissen über die kleinen Nagetiere.

 

 

Aliena und Antonia aus Klasse 1

haben Eichhörnchen geknetet.

Empfang anlässlich des 75jährigen Jubiläums der Schule

Am 14. Oktober 1935 bezogen die Gondsrother Schülerinnen und Schüler das neue Schulgebäude. Am 7. Oktober 2010 (fast genau 75 Jahre später) feierte die Schulgemeinde dieses Jubiläum bei einem Empfang mit geladenen Gästen.

Gekommen waren Schuldezernent und Erster Kreisbeigeordneter Günter Frenz, Landtagsabgeordneter Hugo Klein, Schulamtsdirektor Thomas Müller, Bürgermeister Uwe Scharf, der Leiter des Amts 65 Joachim Peter, Pfarrer Ulrich Briesewitz und Pfarrer Ulrich Schäfer und Sabine Winter von der Kindertagesstätte Spielträume. Außerdem waren drei ehemalige Schulleiter und Schulleiterinnen dabei: Heinz Emde, Hannelore Wudy und Heidi Clemens.

Durch die Feierstunde führte "Lehrerin Josefine Schmid" aus der Klasse 4 und überprüfte dabei, ob die Gäste ihre Hausaufgaben gemacht haben; selbstverständlich wurden die Ergebnisse (Reden und Festansprachen) gelobt und ausreichend von ihr und den Zuhörern gewürdigt.

Schulleiterin Anja Noller bedankte sich am Ende dieser "Unterrichtsstunde" bei allen Mitwirkenden und ludt zu einem Imbiss ein. Mit alkoholfreiem Sekt wurde das Schuljubiläum gefeiert.

Sekretärin Simone Naujoks sowie Barbara Bartels und Tanja Kymlicka vom Elternbeirat sorgten dafür, dass die Gläser nicht leer wurden.

Vielen Dank an alle, die zum Gelingen dieser Feier beigetragen haben!

Tatü-tata... die Feuerwehr war da!

Am 1. Oktober besuchte uns die Feuerwehr. Viele Feuerwehrmänner und - frauen haben sich extra Urlaub genommen, um in der Schule diesen Tag durchzuführen.

Was im Notfall zu tun ist, was beim Notruf zu sagen ist und wie eine Rettungsaktion durch das Fenster aussieht - all das war Inhalt dieser Brandschutzerziehung. Sogar zu einem gemeinsamen Frühstück mit Laugenstangen, Rohkost und Obst wurden die Kinder eingeladen.

Zum Abschluss konnte das Feuerwehrauto erkundet werden.

Wir bedanken uns bei dem "Besuch in blau" ganz herzlich für die anschauliche Veranstaltung!

Tag der offenen Tür

Die Alte Dorfschule Gondsroth wird 75 Jahre alt

Nach einigen erfolglosen Anträgen wurde 1933 dem Neubau eines neuen Schulhauses in Gondsroth statt gegeben – bis dahin wurde wohl mehr schlecht als recht in viel zu engen Räumlichkeiten neben der Kirche unterrichtet. Die Schulchronik erzählt davon, dass sozusagen in zwei Schichten – vormittags und nachmittags- unterrichtet werden musste. Dieser Missstand war im Herbst 1935 beendet – am 14. Oktober 1935 zogen die Schüler in das neue Gebäude in der Schulstraße ein. Zwei Klassenräume und zwei Lehrerwohnungen – eine für einen verheirateten Kollegen und eine kleinere für einen ledigen Lehrer - sowie ein Gemeindebad und ein Stall waren geplant und gebaut worden. Einiges ist noch heute zu sehen. Aber natürlich hat sich das Schulhaus im Laufe der Zeit verändert. Dies konnten die interessierten Besucher auf den Fototafeln und in den Führungen von Kindern der Klasse 3 / 4 nachvollziehen.

Wie sich der Unterricht und das Schulleben verändert hat, davon berichteten fünf ehemalige Schüler und eine ehemalige Lehrerin der Alten Dorfschule, die sich den Fragen von Schülerinnen der jetzigen Klasse 3/ 4 stellten.

Seit Januar 2010 trafen sich Claudia Adler, Vera Boss, Susann Fischer und Barbara Watteroth-Mann regelmäßig, um diesen Geburtstag als „Tag der offenen Tür“ zu gestalten. Viele Dokumente, Fotos, alte Schulbücher, kleine Handarbeiten, Schulhefte, Poesiealben und anderes mehr wurden aus der Bevölkerung zur Verfügung gestellt. Diese galt es zu sichten und zusammenzustellen. Es gab auch große Unterstützung vom Heimat- und Geschichtsverein Niedermittlau, der interessante Stücke aus dem Fundus auslieh.

Dank der vielfältigen Kuchen- und Kaffeespenden aus der Elternschaft war auch für das leiblich Wohl der Besucher gesorgt.

Allen Beteiligten sei noch einmal sehr herzlich für ihre großartige Unterstützung gedankt!

Klasse 1/2 im Schuljahr 2010/2011

Die Klasse 1 / 2
Die Klasse 1 / 2

Klasse 3/4 im Schuljahr 2010/2011

Die Klasse 3 / 4
Die Klasse 3 / 4

Einschulung 2010

Am Dienstag, dem 16. August 2010 wurden 11 Schülerinnen und Schüler eingeschult. Der Festtag begann mit einem Gottesdienst in der Evangelischen Kirche. Danach führten die Viertklässler die Geschichte "Der Ernst des Lebens" auf.

Anschließend fand für die neuen Erstklässler die erste Schulstunde statt, in der die Kinder mit Hilfe der Paten schon die Anlauttabelle nutzten. Beim Bewegungslied "Sport hält alle Tiere fit" machten alle begeistert mit.

Auch die neuen Großen aus dem Kindergarten kamen, um sich von den neuen Schulkindern mit einem Geschenk und guten Wünschen zu verabschieden.

Die Eltern wurden währenddessen von Eltern der Klasse 2 in der Küche bewirtet.