Schuljahr 2013/2014

Schule damals und heute - Schulfest der Alten Dorfschule

Am 19. Juli war unser Schulfest - bei hochsommerlichen 35 Grad und Strahlehimmel.

Nach der Begrüßung präsentierte die Theatergruppe mit Lehrerin Susanne Möser ein amüsantes und kurzweiliges Theaterstück, in welchem sehr unterhaltsam in wechselnden Szenen Schule damals und heute gegenüber gestellt wurde - vom Schulweg über Lern- und Erziehungsmethoden, Pausengestaltung und Hausaufgaben.

Im Anschluss daran konnte eine beachtliche Ausstellung besucht werden, welche eine zweite Projektgruppe mit Lehrerin Sarah Porsch vorbereitet hatte. Dabei gab es viele spannende und teilweise kuriose Exponate aus der Vergangenheit zu bestaunen. Während der Projektwoche wurde auch ein Quiz erstellt, an dem die Kinder teilnehmen konnten.

Hinter dem Schulhaus gab es an mehreren Stationen Alte Spiele; diese hatte die Projektgruppe von Schulleiterin Anja Noller in den fünf Tagen vor dem Fest ausprobiert und zusammengestellt. Beim Sackhüpfen, Dosenwerfen, Murmelspielen, Gummitwist, Fadenspielen und Bastelangeboten wurde es den Kindern nicht langweilig.

Projektwoche "Schule damals und heute"

Vom 14. bis 18. Juli findet eine Projektwoche zum Thema "Schule damals und heute" statt. Die Kinder haben sich, nach persönlichem Interesse, in die drei jahrgangsgemischten Gruppen eingewählt.

Die Gruppe von Sarah Porsch begibt sich auf eine kleine Zeitreise in die Vergangenheit und erfährt viel über Lernen und Leben früher. Außerdem wird für das Schulfest am 19. Juli eine Ausstellung mit Quiz vorbereitet.

Susanne Möser studiert mit ihrer Gruppe ein Theaterstück zum Thema ein. Die Aufführung ist Hauptprogrammpunkt beim Schulfest.

Schulleiterin Anja Noller gestaltet eine Projektwoche zum Thema "Alte Spiele". Ausprobiert werden viele lustige, alte Spiele für drinnen und draußen.

Eine gute Gelegenheit, Stationen beim Schulfest vorzubereiten um Groß und Klein an "Spiel und Spaß" teilhaben zu lassen!

Unsere beiden Praktikantinnen, Chana und Linda, sowie einige Frauen vom Geschichtsverein unterstützen uns dabei.

Sozialpraktikantinnen an der Alten Dorfschule

 

 

Hallo, mein Name ist Linda.

Ich bin 16 Jahre alt.

 

Vom 07.07- 19.07 habe ich ein zweiwöchiges Sozialpraktikum an der Alten Dorfschule Gondsroth  gemacht.

Ich habe mich für diese Schule entschieden, weil  ich selbst von der ersten bis zur vierten Klasse dort war.

 

Mir hat das Sozialpraktikum sehr gut gefallen.

 

Mein Name ist Chana und ich bin 15 Jahre alt.

 

Ich absolviere gerade ein Sozialpraktikum an der Alten Dorfschule in Gondsroth.

Die Entscheidung, mein Praktikum an dieser Schule zu machen, war schnell gefasst, weil ich diese

in meiner Grundschulzeit selbst besuchte.

 

Das Praktikum macht mir großen Spaß,

weil ich gut mit den Kindern zurecht komme

und weil mir der Beruf gut gefällt.

Bundesjugendspiele

Am 27. Juni fanden unsere Bundesjugendspiele statt. Gemeinsam spazierten wir an der Alten Dorfschule nach Neuenhaßlau. Dort empfing uns schon die Sportlehrerin, Sarah Porsch. Nach einer spaßigen Aufwärmrunde mit Spiel und Übungen ging es in Gruppen an die Stationen: Wurf - Sprung - Sprint.

Bevor es nach Gondsroth zurück ging, konnten sich die Kinder noch auf dem Spielplatz austoben oder auch erholen.

Danke an die Helferinnen Frau Sula und Frau Dietrich!

Wandertag zur Dicken Tanne

Am 13. Juni machten wir uns zusammen mit Mechthild Fuchs vom Wanderverein "Edelweiß", ihrer Hündin Lilli und Hund Justus auf den Weg zur Dicken Tanne. Nach einer Stunde kamen wir am Ziel an. Dort wurde gepicknickt, gespielt und Spieplatz mitsamt des umliegenden Geländes erobert. Auf dem Rückweg war noch Zeit für einen kleinen Aufenthalt rund um die Edelweißhütte.

Schatten, Shirt und Sonnencreme

Am 6. Juni fand - bei strahlendem Sommerwetter - die vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration, der Stiftung "Leben mit Krebs" und der Hessischen Krebsgemeinschaft initiierte Kampage "Schatten, Shirt und Sonnencreme" in der Turnhalle der Hasselbachschule statt. Unterstützt wurde diese Aktion vom Hessischen Kultusministerium.

Inhalt der Veranstaltung war der richtige Umgang mit der Sonne. Ein Beatboxer umrahmte das Programm und sorgte bei den Kindern für Stimmung.
Am Ende bekam jedes Kind ein T-Shirt und Sonnencreme.

Das Thema wird ergänzend und vertiefend auch im Sachunterricht aller Klassen bearbeitet.

Mehr zur Aktion findet ihr hier:

http://www.schatten-shirt-sonnencreme.de/kinder.php

Engelsbilder der Klasse 3/4

Wer findet es heraus? Wie sieht ein Engel aus?

Zu Frau Nollers Lieblingslied von Rolf Krenzer haben die Dritt- und Viertklässler Engel gemacht - nach Lust und Laune mit Wachs-, Holz- und Wasserfarben sowie Ölkreiden. Heraus kam eine bunte Engelschar :-)

(B)Engelchen mit Engelchen
(B)Engelchen mit Engelchen

Großes Zeitungsprojekt

Die Klasse 3/4 mit Kruschel
Die Klasse 3/4 mit Kruschel

Wir machen Zeitung!

 

Die Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Klasse beteiligen sich am ZinG-Projekt des Gelnhäuser Tageblatts. ZinG steht für „Zeitung in der Grundschule“.

 

Kinder sind von klein auf mit Medien konfrontiert. Deshalb ist es nur folgerichtig, dass sie schon in der Grundschule den Umgang mit den Medien erlernen. Zeitung lesen zu lernen ist dabei eine wichtige Grundlage für den Umgang mit anderen Informationsmedien – und natürlich auch für den Schulunterricht.

 

Lesen ist eine entscheidende Grundlage von Medienkompetenz. Den Sinn eines Textes zu erfassen, Schlagwörter zu erkennen und auswählen zu können ist fürs Lesen der Zeitung genau so wichtig wie für den Umgang mit dem Internet. Lesen ist eine der wichtigsten Grundlagen, um den Alltag bewältigen zu können.

 

Die Klassenlehrerin, Frau Porsch, war im Dezember bei der Auftaktveranstaltung des Gelnhäuser Tageblatts in Zusammenarbeit mit Main-Kinzig-Gas. Eigentlicher Projektstart war dann am 17. Februar 2014. Das Projekt dauert sechs Wochen. In diesen sechs Wochen lernen die Schülerinnen und Schüler, wie eine Lokalzeitung entsteht, wie ein Zeitungsartikelo aufgebaut ist, und welche Arbeit ein Redakteur macht. Dabei werden die Schülerinnen und Schüler selber zu Journalisten und schreiben Artikel, die anschließend zu großen Teilen mit Fotos in der „echten“ Ausgabe des Gelnhäuser Tageblatts erscheinen. Einen wesentlichen Teil des Projekts nimmt auch die tägliche Lektüre der Zeitung ein.

 

Für die Schülerinnen und Schüler erschließt sich mit der täglichen Zeitungslektüre eine neue Welt  - nämlich ihre eigene. Nach kurzer Zeit stellen sie die Bezüge zu ihrem Umfeld her und finden heraus, dass zum Beispiel ihre Fußball spielenden Nachbarn regelmäßig in der Zeitung stehen. Das macht den Schülerinnen und Schülern viel Spaß. Und natürlich ist jede Schülerin und jeder Schüler stolz, wenn der eigene Artikel in der Zeitung steht.

 

Sarah Porsch

Klassenlehrerin

Helau!

Die traditionelle Faschingsfeier in der Schule war in diesem Jahr von ganz viel Sonnenschein begleitet. In den Klassen begann der Tag mit der Vorstellung der Kostüme und Spielen. Die gemeinsame Pause wurde für eine große Polonaise genutzt, danach gab es ein buntes Faschingsbuffet und Zeit für Tanz, Spaß und Spiel.

Räumungsübung mit der Feuerwehr

Am 28. Februar 2014 kam die Freiwillige Feuerwehr Gondsroth mit Blaulicht und Martinshorn zu einer Räumungsübung. Nachdem der Alarm ausgelöst wurde, verließen die 27 Kinder in Hausschuhen die Klassenräume und liefen zügig zum Treffpunkt auf dem Spielplatz. Nun konnte "das Feuer" gelöscht werden.

Danach konnten die Kinder mit ihren Lehrerinnen Sarah Porsch und Anja Noller wieder in das Gebäude. Mehrere Feuerwehrfrauen und - männer sprachen nochmal mit den Kindern über das richtige Verhalten im Ernstfall und stellten die Kleidung und Ausrüstung vor. Auch das Feuerwehrauto mit der vielseitigen Ausstattung war ein interessantes Unterrichtsobjekt.

Schlittschuhlaufen

Schon seit vielen Jahren fahren wir nach Aschaffenburg zum Schlittschuhlaufen. Auch in diesem Jahr hatten Klein und Groß viel Spaß auf dem Eis und einen schönen Tag.

Weihnachtsfeier

Die Adventszeit ist für die Kinder aber auch für uns Lehrerinnen eine besondere Zeit, die wir Jahr für Jahr besonders gestalten mit besinnlichen Momenten und Gedanken, weihnachtlichen Liedern, Kerzenschein, Geschichten und Gedichten zum Advent und zu Weihnachten, einem täglichen Adventskalender, Weihnachtsbäckerei, Bastelarbeiten und einer Weihnachtsfeier. 

 

In diesem Jahr mussten wir die traditionelle Weihnachtsfeier in der evangelischen Kirche absagen, da diese nach Renovierungsarbeiten noch nicht wieder nutzbar war.

Als Alternative wurde eine gemeinsame Weihnachtsfeier mit allen Schülerinnen und Schülern am letzten Schultag eingeplant.

Die großen Mädels wollten nicht hinnehmen, dass sie in ihrem letzten Schuljahr an der Alten Dorfschule kein Weihnachtstheaterstück aufführen können - also wurde kurzerhand ein eigenes Krippenspiel geschrieben! In Eigenregie wurden Rollen besetzt, Kostüme gesucht, Probentermine ansgesetzt... das beeindruckende Ergebnis wurde am letzten Schultag im Rahmen der Schulweihnachtsfeier präsentiert. Wow!

 

Außerdem wurden viele schöne Weihnachtslieder gesungen und Gedichte vorgetragen. Am Ende bekamen wir Lehrerinnen ein Weihnachtsgeschenk überreicht. Dafür wollen wir uns auch an dieser Stelle ganz herzlich bedanken!

Nikolausfeier

Der Nikolaustag begann für alle Kinder der Schule mit einer gemeinsamen Feier. Mit "Lasst und froh und munter sein", vielen lustigen und traditionellen Nikolausgedichten und dem Lied "Ich hör ihn" / "I hear them" wurde der Nikolaus gefeiert.

Leider schaffte er es in diesem Jahr nicht, uns in dieser Feier zu besuchen. Dafür hat er in der Nacht schon zwei Kisten mit Weckmännern abgestellt, die am Ende der Feier verteilt und verspeist wurden. Schön, dass uns der Nikolaus trotzdem nicht ganz vergessen hat! ;-)

 

Sankt Martin

 

Am 11.11. war wieder Martinsumzug.

Groß und Klein trafen sich um 17 Uhr auf dem Schulhof.

Die Grundschüler haben die gemeinsame Veranstaltung von Schule, Kita, Kirche und Maltesern mit einem Laternenlied und einem Lichtertanz eröffnet.

Dann ging es singend mit Laternen durch die Straßen. Auch ein Pferd mit Reiterin war dabei und führte den Umzug an.

Am Malteserhaus brannte schon das Martinsfeuer. An die Kinder wurden Martinsmänner verteilt, die natürlich geteilt wurden.

Schulwegsbegehung

 

Anfang November besuchten uns zwei Polizisten der Polizeistation Gelnhausen. Gemeinsam drehten wir eine große Runde durch Gondsroth und übten dabei, sicher über die Straße zu gehen.

Auch die Hauptstraße wurde zwei Mal überquert.

Besuch bei der Freiburger Puppenbühne

Am 8. November machen sich alle 28 Schülerinnen und Schüler zusammen mit den Lehrerinnen Sarah Porsch und Anja Noller sowie den "Großen" aus der KiTa Spielträume auf den Weg nach Neuenhaßlau.

In der Zehntscheune führte die Freiburger Puppenbühne das Stück "Kasper und der Drachenprinz" auf. Aufmerksam und sichtlich fasziniert verfolgten die Kinder die Aufführung, zwischendurch gab es immer wieder etwas zu lachen. Am Ende gab es einen großen Applaus für Herrn Minuth - herzlichen Dank für die schöne Vorführung!

 

Glücksprojekt

Mitte November fand in der ARD die Themenwoche "ZUM GLÜCK" statt. In dieser Zeit wurden im Fernsehen und Radio viele interessante Beiträge für Groß und Klein rund um das Thema Glück gesendet.

Den Schulen wurde ein umfangreiches Informationspaket mit Sachinformationen und Arbeitsanregungen zur Verfügung gestellt.

Sehr gerne haben wir uns das GLÜCK zum Thema gemacht!

Wir alle haben zwei rundum beglückende Wochen mit einem schönen Thema hinter uns: ZUM GLÜCK! Hierbei ging es um

  • - Das kleine Glück
  • - Das große Glück
  • - Geteiltes Glück.

Zum Einstieg wurden die Kinder gebeten, diesen Satz fertig zu machen: „Ich bin glücklich, wenn....“
Heraus kamen ganz spontan Momente des Kinderglücks, die mit Materiellem / Gegenständlichem und Erfolg zusammenhängen, aber auch soziale Aspekte spielten eine Rolle.

Unsere Kinder sind zum Beispiel glücklich, wenn...

- sie eine gute Note schreiben oder kriegen

- sie ein Spiel gewinnen oder eine bestimmte Aufgabe schaffen (z.B. ein Level beim PC-Spiel)

- Geschenke bekommen oder bestimmte (Spiel-) Sachen besitzen

- sie einen Glücksbringer bekommen

- Geburtstag haben (Aufmerksamkeit und Geschenke)

- sie nicht von Geschwistern geärgert werden

- sie Fußball etc. spielen können

- sie gesund sind (und die Familie auch)

- sie Zeit mit Freunden und der Familie verbringen können

- sie zur Schule gehen können (!!!)

Aber auch das Lächeln eines Babys und das Kuscheln mit Tieren oder den Kuscheltieren wurde genannt.
Das Lehrerinnenglück lautete überwiegend so: „Ich bin glücklich, wenn alles nach Plan läuft und es keine Störungen (Stress, Krankheit etc.) gibt.“ Die doppelt belastete Familienmanagerin lässt grüßen. Auch Zeit für sich selbst und für andere Menschen wurde ganz oben genannt.

Es wurden Bilder zu persönlichen Glücksmomenten gemalt, Glücksgeschichten geschrieben, deutsche und englische Glückslieder gesungen (singen macht übrigens ebenfalls glücklich!), Glücksbilder gemalt, persönliche Glückstipps ausgetauscht und Glücksregeln zusammengestellt. Übrigens wissen die Kinder schon ganz, was ihren gut tut, wie sie sich Gutes tun können und wie man dem Glück ein bisschen auf die Sprünge helfen kann!
Außerdem haben wir uns über Glückssymbole und Rituale informiert und uns mit Glücksbringern beschäftigt.

Klasse 1/2: Sicher im Verkehr

Am Donnerstag, 07.11.2013, kam Frau Wagner vom ADAC zu Sportlehrerin Sarah Porsch in den Sportunterricht, um den Kindern der ersten und zweiten Klasse ein Verkehrssicherheitsprogramm anzubieten. 
Zu Beginn stellte Frau Wagner den Kindern 'ADACUS', eine wissbegierige Puppe, vor, die spielerisch durch das Programm führte. Danach durften die Kinder ADACUS von ihren eigenen Erfahrungen im Straßenverkehr berichten und wurden aufgefordert, das richtige Verhalten an Ampeln und Zebrastreifen zu schildern. Anschließend wurde dieses in einem praktischen Teil geübt. Dieser aktive Teil, bei dem die Kinder abwechselnd in die Rolle der Fußgänger und anderen Verkehrsteilnehmern, wie z.B. Autofahrer schlüpfen durften, machte den Kindern besonders viel Spaß. Besonderes Augenmerk galt dem Blickkontakt zwischen Fußgängern und Autofahrern. Dieser wurde mehrfach geübt und so verinnerlicht.
Zum Abschluss bekam jedes Kind von Frau Wagner und ADACUS eine Urkunde und einen Aufkleber mit ADACUS.  
 

Klasse 1/2: Knusperhäuschen

Knusperhäuschen-Herstellung
Knusperhäuschen-Herstellung

Klasse 1/2: Topfgucker

Klasse 3/4: Topfgucker

Eindrücke aus dem Unterricht

Ausflug ins Jugendwaldheim

Waldjugendspiele mit dem Hessen-Forst

 

Am ersten Schultag nach dem Herbstferien machten die  Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Sarah Porsch, Susanne Möser, Carla Börner-Jörgensen und Schulleiterin Anja Noller einen Ausflug ins Jugendwaldheim nach Niedermittlau. Auch einige Eltern begleiteten den Lerngang.

Lucia Trabert, Expertin für Waldpädagogik beim Forstamt Hanau-Wolfgang, empfing die gut gelaunte Schülerschar und gab einen Ausblick auf den Tag. Danach ging es in den drei Gruppen mit den Waldstationen los. Bei den Stationen „Blätter und Früchte“ und „Waldtiere und ihre Felle“ konnten die  jungen Naturforscher ihr Wissen testen und einiges dazulernen. Im „Pirschgang“ ging es durch ein Waldstück; dabei waren 10 versteckte Waldbewohner zu entdecken.

Nach einer Frühstückspause ging es frisch gestärkt weiter in die zweite Runde. Für die „Photosynthesestaffel“ und die „Ameisenstraße“ waren Geschick und gute Koordination gefragt. Sehr viel Spaß hatten die Rehe, die Füchse und die Eichhörnchen auch beim schnellen „Mistkäfertaxi“. Der abwechslungsreiche und spannende Waldtag endete mit der Siegerehrung und einem großen Applaus für die Gruppe „Eichhörnchen“.

 

Herzlichen Dank an Frau Trabert, Hessen-Forst sowie das Forstamt Hanau

und die Begleitpersonen!

Einschulung

Am 20. August wurden die neuen Erstklässler eingeschult. Der Vormittag begann mit einem Gottesdienst in der katholischen Kirche in Neuenhaßlau. Dort begrüßten Pfarrer Ulrich Schäfer und Pfarrer Ulrich Briesewitz die vier neuen ABC-Schützen mit Eltern und Verwandten sowie die Schulkinder der Alten Dorfschule samt den Lehrerinnen. Zurück in Gondsroth begann nach einer kleinen Pause zur Stärkung die Einschulungsfeier, zu der auch die neuen Großen aus der Kita gekommen waren, um sich von den Erstklässlern zu verabschieden. Nach der ersten Schulstunde wurden die Kinder für den ersten Tag entlassen.